Kopfzeile

Inhalt

Tiger- und Buschmücken im Kanton Zürich und was Sie dagegen tun können

22. Juli 2019
In den letzten Jahren hat sich die asiatische Buschmücke im Kanton Zürich stark ausgebreitet. Sie gilt neben der ebenfalls exotischen Tigermücke, welche bekannterweise Krankheitserreger übertragen kann, als mögliche Überträgerin. Zürcher Gemeinden haben nun erfolgreich getestet, wie man die Bestandesdichte reduzieren kann.

Was jeder gegen sie tun kann:

– Keine mit Wasser gefüllten Gefässe auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten stehen lassen (Untersetzer von Blumentöpfen, Eimer, Spritzkannen, Vasen, Kinderspielzeug, alte Autoreifen und so weiter).

– Untersetzer, Kinderplanschbecken, Vogelbäder und so weiter mindestens einmal pro Woche leeren.

– Regenwassertonnen mit Deckel dicht verschliessen und nur bei Regen öffnen.

– Dachrinnen auf Verstopfungen kontrollieren.

In Teichen und Fliessgewässern kann sich die Buschmücke nicht entwickeln. Fische, Amphibien und andere Insektenlarven fressen die Mückenlarven.

Weitere Informationen und Bilder zu invasiven Mücken finden Sie auf der Homepage der Schweizerischen Mückenzentrale.

Die Meldestelle für Stechmücken in der Nordostschweiz ist:
Dr. Gabi Müller
Schädlingsprävention und -beratung
Stadt Zürich
Umwelt- und Gesundheitsschtz Zürich
Walchestrasse 31
CH-8021 Zürich
T +41 (0)44 412 28 38
gabi.mueller@zuerich.ch

Quelle: Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft

Invasive Mücken